2 0 1 1

Überall las man in diesen Tagen Jahresrück- und ausblicke; Zusammenfassungen, was gut war, was weniger und was sich bitte nicht wiederholten sollte. Ich habe mich gegen eine Rückschau auf das Jahr 2010 entschieden und versuche mich stattdessen in farblichen Interpretationen der nächsten Monate (ohne Anspruch auf Sinnhaftigkeit oder bedeutendene Inhalte ;-)

Gelbe Blüte hinter Vorhang
Momentan verbirgt sich das, was diese Jahr bringen könnte, noch hinter einem Vorhang. Ich habe da so eine Ahnung und etwas schimmert auch schon durch, aber insgesamt sind meine Pläne oder gar Vorsätze eher vage.

Dunkelblaues Eis
Der Ausblick auf die nächste Zeit könnte etwas so wie diese Eisfläche sein... Eintönigkeit gepaart mit einer zu Eis erstarrten Bewegung auf der Wasserfläche. Dazwischen einige Farbakzente, die das grau-blau unterbrechen. Was sich unter dem Eispanzer verbirgt bleibt zunächst unsichtbar...

Blaulilatürkises
Vielleicht brodelt es so wie auf diesem Foto unter der Oberfläche. Zwar bleiben die Fäden (die für Gefühle stehen könnten) in einem Farbraum, aber sie sind nicht geordnet, sondern wuseln wild durcheinander. Platt drücken hilft manchmal, um diese inneren Bewegungen zu unterdrücken. Diese Unterdrückung hält aber nicht lange vor, sondern entlädt sich unweigerlich. Und bis ich anfangen kann, das wirrwarr zu entwirren, vergeht Zeit (warum ist Therapeutensuche so umständlich?! Warum drücke ich mich eigentlich davor?!).

Blau mit Linien
Diese Fläche könnte das Ergebnis aus der Zusammenführung von Eisfläche und Fadenwirrwar darstellen. Das Blau wogt ruhig vor sich hin, wird aber durch einige Lichter unterbrochen. Perspektive: ein ruhiges Jahr, dass seine Höhepunkte hat. Diese werfen mich aber nicht aus der Bahn, sondern bestärken mich in dem, was ich tue und bin:

schatten

Natürlich spielte schon in 2010 die Liebe eine große Rolle. Damit verbunden habe ich aber auch immer wieder hinter das Symbol "Herz" gesehen und mich und meine Gefühle hinterfragen müssen.

Herz auf Glas

Ich hoffe, dass mein Herz nicht empfindlich wie Glas reagieren wird, wenn ich mich das nächste Mal verliebe... hoffe, dass ich diese Gefühle genießen und zurückgeben kann... hoffe, dass ich mich nicht verrenne in Beobachtungen meiner Selbst, ob nicht doch alles wieder auf eine Manie hindeutet. Die Vorzeichen und Übergänge sind so fließend und manchmal trägt mich die Euphorie einfach davon. Weg von mir selbst... weg von dem, den ich lieben möchte.
momoseven - 5. Januar, 19:24

Hallo liebe Allanna!

Abgesehen, daß es sehr interessannt ist, ist das eine aussergewöhnlich schöne Jahres"vorschau" und ich finde, die Fotos sehr aussagekräftig und darüberhinaus sehr schön. Wunderbare Farben.
In jedem Fall wünsche ich Dir, daß Du ein GUTES 2011 haben wirst!!!
Liebe Grüße von Mone

Allanna - 5. Januar, 19:36

Hallo Mone,

danke Dir... das erste Foto in blau habe ich am letzten Sonntag fotografiert (aber für dieses intensive blau nachbearbeitet - die Farben des Original sind wesentlich zarter) und dieser Moment (ca. 20 Min.) dort am See war irgendwie... magisch ist zuviel gesagt, aber ich war irgendwie einfach bei mir.. mit dem Blick über die weite, weiß-graue Eisfläche, die ich mit meiner Kamera versuchte einzufangen.
Man sah einige Fusspuren und Überreste von Hasen oder Rehen, die dort am Ufer wohl noch versucht hatten, vor Eis und Frost an Wasser zu kommen. Ich stand dort und erlebte, wie sich langsam der Himmel von blau zu rosa färbte und der Übergang in die Nacht sichtbar wurde. Dazu dann das knacken und knarren des Eises - ein ganz ungewohntes, aber doch so spannendes Geräusch. Ich habe meinen Kopf irgendwie ganz ausstellen können und habe einfach nur gesehen, gehört und meine Sinne benutzt, um dort zu sein. Das war für mich einer der intensivsten Momente in diesem noch ganz neuen Jahr. Es war gut! Und vielleicht kann ich ja mehr davon erleben - draußen, in der Natur... in der Realität und mit ihr bzw mir :)
Das ist wahrscheinlich auch eine Beobachtung, die ich aus Deinen Waldspatziergängen (;-) ) mitnehmen kann... mehr draußen sein, um genießen zu können. Mehr die Schöpfung wahrnehmen und darüber staunen. Dankbar sein... für das, was da ist und dafür, wie schön eigentlich das eigene Leben sein kann.
momoseven - 6. Januar, 00:32

Ja, dieses blaue Bild hat mir auch am Besten gefallen, vielleicht ahnt man diesen intensiven Moment. Ich muss auch wieder raus, 1 Woche war ich jetzt nicht (so richtig, meine ich) und es fehlt mir schon wieder. Ich bin so viel in der Stadt unterwegs, und es erschöpft mich ziemlich...
Gute Nacht :-)

Trackback URL:
//allanna.twoday.net/stories/11555684/modTrackback

Aktuelle Beiträge

27.12.2014
Heute war Jahreswechsel, für mich und einige andere...
Alanna (Gast) - 28. Dezember, 02:19
Selbstregulation
Schlaf Entspannung Loslass en das was ich festhalten...
Allanna - 6. April, 06:27
der Wind...
hat mich dazu gebracht, ab Anfang des Jahre 2013 die...
Allanna - 3. April, 02:13
Liebe ungleich Manie?
Liebe + Hass, Trauer + Angst Gefühle, die sehr stark...
Allanna - 3. April, 02:06
Neustart
Hallo? Jemand da?? Stille Erstmal Spinnenweben...
Allanna - 3. April, 01:44

Zufallsbild

Baeume

Bücher neben meinem Bett

Gesehene Filme

diverse Kurzfilme

Grey`s Anatomy

Der Schaum der Tage

my mood

Archiv

Januar 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 7 
 8 
 9 
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Suche im Blog

 

Status

Online seit 5228 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 28. Dezember, 02:19

alltägliches
erlebtes
gefühltes
geknipstes
gelesenes
genäht und gepatcht
Impressum
memories
nächtliches
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren