Neuschnee

Heute morgen habe ich die Gardinen zur Seite geschoben und sah fast nur weiß. Weiße Schneewehen, die vom Wind fast waagerecht durch die Straßenschlucht vorwärts getrieben wurden. Das Haus auf der anderen Straßenseite mit seiner hellgelben Fassade verschwand beinahe hinter diesem Wetterphänomen, und das, obwohl es nur ca 15 m von meinem Standpunkt entfernt steht. Inzwischen ist alles wieder winterlich abgegepudert und ich kann die Formen einiger Autos kaum noch erkennen. Wenn sich plötzlich Menschen in anderen Farben als weiß und grau auf der Straße bewegen, ist das fast schon ungewohnt fürs Auge. Ich liebe diese Wetter nach wie vor, aber ich werde trotzdem gleich draußen fluchen, wenn sich das Eis zwischen meinen Nacken und Schal stielt, wenn ich meine Fingerspitzen kaum noch fühlen kann und mir insgesamt kalt wird.

Trackback URL:
//allanna.twoday.net/stories/6182401/modTrackback

Aktuelle Beiträge

27.12.2014
Heute war Jahreswechsel, für mich und einige andere...
Alanna (Gast) - 28. Dezember, 02:19
Selbstregulation
Schlaf Entspannung Loslass en das was ich festhalten...
Allanna - 6. April, 06:27
der Wind...
hat mich dazu gebracht, ab Anfang des Jahre 2013 die...
Allanna - 3. April, 02:13
Liebe ungleich Manie?
Liebe + Hass, Trauer + Angst Gefühle, die sehr stark...
Allanna - 3. April, 02:06
Neustart
Hallo? Jemand da?? Stille Erstmal Spinnenweben...
Allanna - 3. April, 01:44

Zufallsbild

Stockholm16

Bücher neben meinem Bett

Gesehene Filme

diverse Kurzfilme

Grey`s Anatomy

Der Schaum der Tage

my mood

Archiv

Februar 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 6 
 8 
 9 
11
12
13
14
15
21
22
23
25
26
27
28
 

Suche im Blog

 

Status

Online seit 5228 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 28. Dezember, 02:19

alltägliches
erlebtes
gefühltes
geknipstes
gelesenes
genäht und gepatcht
Impressum
memories
nächtliches
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren