Scham. Mut.

"Ich habe aufgehört mich zu schämen für mein Gehirn, dessen Stoffwechsel leider nicht richtig funktioniert. Ist das mutig? Keine Ahnung. In meiner Welt ist das einfach nur konsequent."

aus: //drueberleben.wordpress.com/2010/11/13/uber-lifestyle-ein-aufruf-ein-weckruf-ein-bitte-gehts-noch/


Bei mir ist es weniger die Scham über Depression bzw Manie, sondern die Hilfslosigkeit, mit der ich meinem Stoffwechsel ausgeliefert bin. Schwierig ist diese Unberechenbarkeit meiner Selbst und das damit verbundene Bild von mir selbst, welches sich nicht richtig fassen lässt.

Grade zur Zeit. Wenn ich mir einbilde, verliebt zu sein, wenn ich wenig schlafe, wenn ich euphorisch bin und danach dann eingentlich nur noch abstürzen kann. Und wenn dann die Scham beginnt, weil ich mich an die Dinge erinnere, die ich getan hab.

Trackback URL:
//allanna.twoday.net/stories/8437647/modTrackback

Aktuelle Beiträge

27.12.2014
Heute war Jahreswechsel, für mich und einige andere...
Alanna (Gast) - 28. Dezember, 02:19
Selbstregulation
Schlaf Entspannung Loslass en das was ich festhalten...
Allanna - 6. April, 06:27
der Wind...
hat mich dazu gebracht, ab Anfang des Jahre 2013 die...
Allanna - 3. April, 02:13
Liebe ungleich Manie?
Liebe + Hass, Trauer + Angst Gefühle, die sehr stark...
Allanna - 3. April, 02:06
Neustart
Hallo? Jemand da?? Stille Erstmal Spinnenweben...
Allanna - 3. April, 01:44

Zufallsbild

strand

Bücher neben meinem Bett

Gesehene Filme

diverse Kurzfilme

Grey`s Anatomy

Der Schaum der Tage

my mood

Archiv

November 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 9 
11
12
13
15
16
18
21
22
24
25
26
27
28
30
 
 
 
 
 
 

Suche im Blog

 

Status

Online seit 5228 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 28. Dezember, 02:19

alltägliches
erlebtes
gefühltes
geknipstes
gelesenes
genäht und gepatcht
Impressum
memories
nächtliches
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren